UNSERE LEISTUNGEN

VORSORGEUNTERSUCHUNG

Die Krebsvorsorge ist bei Frauen besonders wichtig, denn nach einer Schätzung des Robert Koch Instituts(RKI) erkranken jährlich ca. 223.000 Frauen in Deutschland an Krebs.

Leistungsumfang | Vorsorgeuntersuchung

Als Frauenärzte sind wir Ansprechpartner für alle Fragen der weiblichen Gesundheit – von der Pubertät bis ins fortgeschrittene Alter. Zur Diagnostik und Therapie bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten und alle anerkannten Untersuchungsmethoden mit modernen Geräten, ergänzt um sinnvolle Zusatzuntersuchungen.

Die Krebsvorsorge ist bei Frauen besonders wichtig, denn nach einer Schätzung des Robert Koch Instituts(RKI) erkranken jährlich ca. 223.000 Frauen in Deutschland an Krebs.

Es ist nachgewiesen, dass eine gesunde Lebensweise die beste Möglichkeit darstellt, einer Krebserkrankung aktiv vorzubeugen. Dennoch gibt es Risiken wie das zunehmende Alter, eine familiäre Belastung oder belastende Stoffe der Umwelt, die unvermeidbar sind.

Hier gilt: Je früher erkannt, desto besser die Heilungschancen.

Sollte im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen eine bösartige Erkrankung festgestellt werden, sorgen wir für die Einleitung der notwendigen Therapie und im Anschluss natürlich auch für Nachbetreuung entsprechend den geltenden Nachsorge-Leitlinien.

Sie möchten Ihre gesetzliche Früherkennungsuntersuchung durch sinnvolle Untersuchungen ergänzen? Wir beraten Sie gern.

  • ab 9 bis 17 Jahren: Gebärmutterhalskrebsimpfung (HPV)
  • ab dem 20. Lebensjahr:
    • zytologische Abstrichdiagnostik am Gebärmutterhals (PAP-Test)
    • Tastuntersuchung von Gebärmutter und Eierstöcken
  • ab 20 bis 25 Jahren : Chlamydienscreening im Urin 1x jährlich
  • ab dem 30. Lebensjahr: Tastuntersuchung der Brust und benachbarter Lymphknoten
  • ab dem 35. Lebensjahr: Hautkrebsscreening im Abstand von 2 Jahren
  • ab 49 bis 69 Jahren: Mammographiescreening alle 2 Jahre
  • ab 50 bis 55 Jahren: Testung auf verborgenes (occultes) Blut im Stuhl 1x jährlich
  • Ab dem 55. Lebensjahr: Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs

Gynäkologische Sonographie

  • Ultraschall zur Beurteilung von Gebärmutter und Eierstöcken

Mammasonographie

  • Ultraschall zur Beurteilung des Brustdrüsengewebes
  • Falls nötig können Befunde mittels Stanzbiopsie (Gewebeprobe in Lokalanästhesie) histologisch abgeklärt werden

HPV –Test (Human Papilloma Virus)

  • Abstrich zur Erkennung einer Viruserkrankung durch humane Papillomviren (HPV), die Veränderungen am Gebärmutterhals begünstigen können.

Thin Prep (Dünnschichtzytologie)

  • zur besseren Erkennung von Zellveränderungen am Gebärmutterhals.

Stuhlteste

  • zur Erkennung von verborgenem Blut im Stuhl

NMP (Blasentest)

  • indirekter Nachweis von möglichen Zellveränderungen der Blasenschleimhaut
  • Bakteriologische und mykologische Diagnostik
  • Hormonuntersuchungen